Destillate aus Wein


Brandy

Einst war Brandy ein Nebenprodukt der Sherry-Erzeugung und ein Ersatzprodukt für Cognac. Außerdem gilt die Bezeichnung Brandy als Allgemeinbegriff für alle reinen Weindestillate. Die örtliche portugiesische Bezeichnung für Weinbrand ist Aguardente.


Herkunft:

Spanischer Brandy stammt aus Andalusien (Region Jerez), italienischer aus Norditalien und griechischer Brandy bzw. Metaxa von den griechische Inseln. Weitere Brandys stammen aus Portugal und Südamerika.


Basis:

Brandy wird aus Wein destilliert, Metaxa ist allerdings zusätzlich mit natürlichen Aromen versetzt.


Fassart, Lagerung:

Spanischer Brandy wird in ehemaligen Sherryfässern mind. 3-8 Jahre gelagert. Ebenso lange ruht italienischer Brandy in Holz- und Eichenfässern. Griechischer Brandy/Metaxa reift als Mischung aus verschiedenen Destillaten 1-100 Jahre in Eichen- und Kieferfässern.


Charakter:

Spanischen Brandy zeichnet ein Wein-Sherry-Geschmack aus, italienischer Brandy gilt als kräftig, würzig und weinig, griechischer Brandy/Metaxa als würzig, aromatisch und exotisch.


Alkoholgehalt:

36,5-45% Vol. Alkohol


Arten:

F ür spanische Brandys gelten als Richtlinie der Reifezeit im Fass die Bezeichnungen Brandy de Jerez Solera (jüngste, gängige Brandys), Solera Reserva und Solera Gran Reserva.

Metaxa wird mit Sternen ausgezeichnet. Es gibt den Dreistern-Metaxa, den Fünfstern (ab fünf Sternen ist Metaxa in Deutschland erhältlich) und den Siebenstern sowie den zwölf Jahre gereiften Metaxa (12 years), den Grand Fin und den Cente Mari 100.


Marken:

Spanien: z.B. Osborne, Sandemann
Italien: z.B. Veccia Romania, Stock
Griechenland: Der griechische Brandy Metaxa, der aus roten Trauben gebrannt wird und Wein, Weinalkohol und Aromen enthält, ist im Sinne der EG-Verordnung kein echter Weinbrand, sondern lediglich eine so genannte griechische Spezialität.


An der Bar/im Service:
Die Mixeignung von Brandy ist befriedigend bis gut. Pur ist Brandy bei Zimmertemperatur auszuschenken.