Schaumwein aus Italien


Spumante


Rebsorten:

Die Rebsorten sind vor allem Chardonnay und Pinot Bianco, aber auch Pinot Nero und Pinot Grigio.


Herstellungsmethode:


Auch in Italien wird der meiste Schaumwein in Großraumverfahren per zweifacher Tankgärung hergestellt. Nur wenige Häuser produzieren nach der Metodo Classico (Méthode Champenoise). Die Reifezeit auf der Hefe beträgt mindestens 15 Monate. Spumantes enthalten bis zu 90g Zucker pro Liter. Selbst trockene Sorten haben einen hohen Zuckergehalt.



Asti Cinzano

Asti Spumante war der erste Schaumwein Italiens (1865), welcher aus Moscati-d´Asti-Trauben gekeltert und nach der Methode Rurale nur einmal vergoren wird. Bei dieser für italienische Sekte typischen Methode stellt man den Sekt nicht durch die Einleitung einer zweiten Gärung her, sondern hält bereits während der ersten Gärung Anteile der entstehenden Kohlensäure im Gärbehälter fest. Der so gewonnene Sekt wird dann recht jung von der Hefe getrennt und durch Zusatz von Schwefel am weiteren Gären gehindert. Er enthält wenig Kohlensäure, aber viel Traubenzucker.


Rebsorte:


Muskateller


Herstellung:

Man verfährt nach der so genannten Asti-Methode folgendermassen:

1. Wein
2. Erste (abgebrochene) Gärung im Druckbehälter
3. Kühlen
4. Filterenthefung
5. Flaschenfüllung
6. Verkorkung



Prosecco

Prosecco ist eine bestimmte Rebsorte, die in kleinen Mengen auch zu Spumante verarbeitet wird, aber nicht aus Venetien stammen muss. Neben Prosecco Spumante, dem Qualitätsschaumwein, gibt es Prosecco Tranquillo (Stillwein) und Frizzante. Prosecco Frizzante ist Perlwein, der z.T. mit Kohlensäure versetzt wird, aber auch in abgebrochener Gärung im Handel ist. Er wird folglich entweder nach dem Imprägnierverfahren (siehe Perlwein) oder nach der Asti-Methode (siehe Asti Cinzano) hergestellt.